Zum Adventskalender

#Weltelterntag 

Die Manege Berlin, der Don Bosco Club Köln und die Villa Lampe in Heiligenstadt sind drei salesianische Einrichtungen, die sich unter anderem Angebote für alleinerziehende Mütter mit ihren Kindern machen. Aus diesen drei Einrichtungen machten sich am Dienstag nach Pfingsten sich zehn Mütter zusammen mit ihren 15 Kindern und sechs Sozialpädagoginnen und Betreuerinnen auf den Weg nach Benediktbeuern, um dort unter dem Titel „Voll das Leben“ gemeinsame Bildungs- und Erholungstage zu verbringen. Vor Ort begleitet wurde diese Woche von einem großen Team aus Mitarbeiter*innen des Aktionszentrums und dem Jugendpastoralinstitut hier in Benediktbeuern. 

Im Zentrum dieser Tage standen die Mütter und Kinder, die Gemeinsamkeit bei Mahlzeiten, Ausflügen, Besinnungen. Erkundigungen im Moor, am Barfußpfad, am Walchensee, gemeinsames Grillen, Singen und Beten. Eine Auszeit vom Alltag und seinen vielfältigen Sorgen, das ist Motto und Programm des Angebots.

In der Werbung, in den Medien: überall wird uns ein Ideal von Familie gezeigt: glückliche Kinder, strahlende Mütter und Väter, am besten im eigenen Haus, sorgenfrei und wohlhabend. Das erzeugt einen großen Druck und wirft in der eigenen Familie auch Fragen auf: Warum haben wir so große Probleme in unserer Familie, wenn es anderen so gut geht? Warum gibt es immer wieder Streit? Wie kann ich die Last des Alleinerziehens schultern? Wie die Sorge um ein (chronisch) krankes Kind? 

Alle Eltern wollen das Beste für ihre Kinder. Aber nicht alle Eltern haben die gleichen Ressourcen, um diese große Aufgabe zu bewältigen. Sie sind allein damit, wenn ihr Kind Probleme in der Schule hat, Nachhilfe bräuchte, aber das Geld fehlt. Sie sind allein, wenn etwa eine Arbeitslosigkeit droht und sie nicht wissen, wie sie die Familie ernähren sollen. Sie sind allein bei Fragen und Herausforderungen der Erziehung. 

Es ist eine ureigene Salesianische Aufgabe, für die Kinder und Jugendlichen da zu sein, die Unterstützung benötigen. Und manchmal gehört dazu auch, die Eltern in den Blick zu nehmen und ihnen Entlastung, freie Zeit, Unterstützung anzubieten: damit es beiden gut gehen kann, Eltern und Kindern. 

Ein Bericht zu „Voll das Leben“ wird in einer der nächsten Ausgaben der SDB-Info erscheinen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.