Zum Adventskalender

Tag des Unkrauts

 

Eines haben Brennnessel, Löwenzahn und Spitzwegerich gemeinsam.Sie sind Unkraut. Und eigentlich stören sie das schöne Bild des englischen Rasen oder das perfekte Erscheinungsbild eines gepflegten Gartens. Deshalb werden sie entfernt. Ausgerissen und auf den Kompost geworfen. Als Unkraut werden meist Pflanzen bezeichnet, die unerwünscht sind, da sie aus ästhetischen Gründen nicht ins Bild passen.

Heute ist „Tag des Unkrauts“. Ich finde, ein passender Anlass sich zu fragen, ob wir dem „Kraut“, dass da einfach so wächst wirklich immer gerecht werden. Viele dieser wildwachsenden Pflanzen waren vor langer Zeit Bestandteil einer gesunden Ernährung. Und dabei waren viele der Pflanzen nicht nur Nahrung sonder auch Heil- und Würzmittel. Oft sind im sogenannten Unkraut mehr Vitamine und Mineralien enthalten, als wir denken.

 

Giersch zum Beispiel.

Eine Pflanze, die den Frühling ankündigt. Aber auch eine Pflanze, welche den einen oder andern Gärtner schon zum verzweifeln gebracht hat.In Klostergärten wurde Giersch früher sogar extra angebaut um ihn als Heilpflanze zu verwenden. Heute findet man ganze Ratgeberseiten voll, wie man dem Giersch am Besten Herr werden kann. Giersch gehört aber eigentlich zur Familie der schmackhaften Gemüse- und Würzpflanzen. Zu dieser „Familie“ gehören auch Kümmel, Petersilie und Dill. In ihm ist unter anderem viel mehr Vitamin C enthalten als in Zitronen!

Deshalb hier noch ein Rezept, für eine leckere GIERSCH-QUICHE:

Du brauchst:

  • 10 Handvoll Giersch
  • 1 Flammkuchenteig (Fertigprodukt oder selbst gemacht)
  • 150 g geriebenen Käse
  • 1 Becher Sahne
  • 4 Eier
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 Zwiebeln
  • etwas Chili, Salz und Muskat
  • etwas Öl

So wird´s gemacht:

Den Giersch 2-3 Minuten in kochendem Wasser blanchieren. Anschließend das Wasser ausdrücken und hacken. Zwiebeln und Knoblauch klein schneiden und in etwas Öl anbraten.

Eier, Sahne und Gewürze miteinander verquirlen. Giersch und die Hälfte Käse unterheben, Zwiebeln und Knoblauch dazu geben.

Den Flammkuchenteig in einer Tarteform ausbreiten, den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Die Eier-Giersch-Masse darauf verteilen, mit dem restlichen Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 30 Minuten backen. (Rezept-Quelle: https://leelahloves.de/2015/05/07/aus-mamas-garten-drei-rezepte-mit-giersch/)

Lass dir schmecken und viel Freude beim weiteren Entdecken der leckern und positiven Seiten unseres sog. „Unkrauts“!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.